• Français
  • English
  • previous arrow
    next arrow
    Slider

    Firmengeschichte

    2020

    Mit den eigens entwickelten und fabrizierten Produkten ME 18 und ME 20 bietet Müller-Elektronik AG weitere Bauformen der bewährten Gaswarnzentrale ME 15, bestens geeignet für Gasüberwachung- sowie Wasserqualitätsmessung.

    2016

    Die Gaswarnzentrale ME 15 löst die älteren Gasmesscomputer ab, und bietet eine konfigurierbare und skalierbare Zentrale für viele Anwendungsbereiche. Die Bus-Kommunikation mit Sensoren, die automatische Konfiguration und der Eventspeicher heben dieses selbstentwickelte Qualitätsprodukt klar ab von früheren Zentralen.

    2014

    Müller-Elektronik AG wächst. Um unserem erweiterten Team genug Platz zu bieten, sind wir im April 2014 von Schaffhausen nach Marthalen in grössere Räumlichkeiten umgezogen.

    2013

    Im Sommer 2013 übernahm die Müller-Elektronik AG den MESIN-Industrie-Wasserbereich der dinotec-mesin GmbH in Winterthur. Seither vertreibt und entwickelt sie auch Geräte für die Messung, Regelung und Auswertung der Wasserqualität.

    2005

    Mit der Einführung der ME 1250 Serie von Gassensoren wurde eine Überwachung von zahlreichen explosiven, toxischen und erstickenden Gasen möglich. Diese stationären Sensoren arbeiten mit der neusten Generation von Messzellen und bieten Dank Mikroprozessor-gesteuerter Elektronik die Messung von zahlreichen Gasverbindungen.

    1998

    Im Jahr 1998 entstand ein neues Gas-Warngerät, welches vom Preis und von der Einfachheit her brillierte, das AE 402. Dieses Gerät wurde vor allem für Kleinanlagen bis 2 Sensoren eingesetzt. Also auch im privaten Bereich optimal einsetzbar.

    1997

    Im Jahr 1997 wurde der erste CO2-Messsensor, der ME 4000, entwickelt. Neueste Technologie der Infrarot-Technik vereint mit Mikromechanik und Mikroprozessortechnik erlaubt das Messen von Kohlendioxid in kleinen Konzentrationen (z.B. 0-5000 ppm) auf 1 Prozent genau.

    1994

    Mikroprozessoren hielten 1994 Einzug. Die ersten frei programmierbaren Messcomputer wurden entwickelt. Laufend wurden neue Messsensoren entwickelt. Ziel war es, möglichst viele schädliche und explosive Gase messen zu können.

    1989

    Im Jahr 1989 wurden die ersten CO-Warnanlagen entwickelt und erfolgreich eingesetzt, vor allem in Tiefgaragen und Parkhäusern.

    1985

    Seit 1985 stellt die Müller-Elektronik AG Gaswarnanlagen her. Die ersten Anlagen waren für die Detektion von Erdgas entwickelt worden.

    1979

    Die Firma Müller-Elektronik AG wurde 1979 von Gustav Müller gegründet. Als Anbieter von Mess-, Regel- und Sicherheitstechnik wurden in den ersten Jahren neben Spezial- und Kundenlösungen vor allem Einbruchmeldeanlagen hergestellt und installiert.

    Firmenprofil
    Müller-Elektronik AG